In den ersten beiden Phasen der Entwicklung vom Booster wurden die Bedürfnisse der Schweizer Hotellerie Landschaft abgeholt und ein erster Prototyp der Plattform entwickelt. Zudem hat unsere Community bereits dutzende Ideen für innovative Projekte eingebracht. In der dritten Phase legen wir nun unseren Fokus auf die konkrete Umsetzung von ersten Ideen und Lösungsansätzen.

Dafür werden drei Projekte aktiv im Innovations-Funnel vorangetrieben. Der Funnel ist dabei in mehrere Abschnitte unterteilt. In einem ersten Schritt werden Lösungsideen, beispielsweise zu vordefinierten Problemstellungen, gesucht. Dieser Schritt ist bei allen drei Projekten bereits passiert. Das erste Projekt dreht sich um die fragmentierte IT-Infrastruktur, welche für viele Hotels in der Schweiz eine immer grössere Herausforderung darstellt. Zwei weitere Projekte stammen von den Hoteliers von Zürich City / Best 3 Star Hotels sowie einer Gruppe von Thurgauer Hoteliers. Beide Gruppen haben in Workshops mit uns zahlreiche Ideen und Lösungsansätze generiert.

Für die Problemstellung rund um die fragmentiere IT-Infrastruktur wird im Rahmen eines Workshops Feedback von der Community eingeholt. Es geht also darum, die Ausgangslage noch besser zu verstehen und auch herauszufinden, wie gross das Potential für eine allfällige Lösung ist. Melden Sie sich direkt hier für eine Mitarbeit an.

Die Projekte von Zürich City / Best 3 Star Hotels und den Thurgauer Hoteliers gehen im Funnel noch zwei Schritte weiter. Die jeweiligen Teams haben sich bereits intensiv mit den Problemstellungen auseinandergesetzt. Nun werden die vielversprechendsten Ideen ausgewählt und konkretisiert. Die Teams setzen sich also bereits intensiv mit der Lösungsgestaltung auseinander und entwickeln dabei einen ersten visuellen Prototypen. Dieser Prototyp ermöglicht dann weiteres Feedback der Community, diesmal nicht nur zur Idee, sondern auch zur Gestaltung der Lösung. Falls das Feedback nicht zufriedenstellend ausfällt, müssen die Teams einen Schritt zurück gehen und das Kundenfeedback iterativ in die Lösung einarbeiten. Falls das Feedback positiv ausfällt und die Lösung auf eine grosse Resonanz aus der Community stösst, ist ein erster Problem-Solution Fit erreicht. Die Teams konnten also beweisen, dass ihr Produkt ein reales Problem löst und haben sich somit die Grundlage für einen Finanzierungsantrag erarbeitet.

Wir freuen uns jederzeit über Anregungen, Ideen und Feedback! Bleiben Sie auf dem Laufenden und treten Sie der Hospitality Booster Community hier bei.

Leave a Reply